Livestream startet in ...Apr 18, 2021 17:04:00
{f:format.date(date:data.tx_mask_date, format:'M d, Y H:m:s')}

Steelvolleys
Linz Steg

0 : 3
18.04.2021, 17:35
zu allen Spielterminen >>
3 : 1
14.04.2021, 17:35
zur Tabelle >>
3 : 0
10.04.2021, 18:00
zu allen Spielterminen >>

Neuigkeiten

GEPA pictures

Statements zur Corona-Situation im Team der STEELVOLLEYS

1. Bundesliga Damen |

In der Folge des ersten Halbfinalspiels der DenizBank AG Volley League Women in der Johann-Pölz-Halle Amstetten am vergangenen Samstag ist es bei aktuell drei beteiligten Teams (Linz, Sokol/Post, Amstetten Herren, Anm.) im Verlauf der vergangenen sechs Tage zu zahlreichen Corona-Infektionen gekommen. Nachstehend eine Mitteilung zum aktuellen Status im Team zum geänderten Modus in der Meisterschaft.

Statement der STEELVOLLEYS zur aktuellen Situation im Team

Mit Stand Freitag 18.00 Uhr sind im Team der STEELVOLLEYS Linz-Steg sechs Spielerinnen und ein Betreuer positiv mittels PCR-Test bestätigt. 
Weitere Fälle sind allerdings derzeit noch nicht auszuschließen, wiewohl am Freitag sieben weitere PCR-Tests negativ ausgefallen (darunter 2 bereits Mitte Jänner 2021 bestätigte Fälle, Anm.) sind. 
Nachdem im Lager von Sokol/Post bereits Sonntagabend/Montagfrüh positive Schnelltests bekanntwurden, wurde das gesamte STEELVOLLEYS Team am Montag umgehend getestet. Alle Ergebnisse waren negativ! Im Wochenverlauf traten allerdings kontinuierlich mehr Fälle auf.
Im Lager der Herren von Amstetten wurde man auf die Fallhäufungen aufmerksam und testete am Donnerstag ebenfalls das gesamte Team. Dadurch wurden drei neue Fälle bekannt. Große Teile des Teams haben allerdings bereits Anfang November eine Infektion durchgemacht, wodurch die verhältnismäßig niedrige Anzahl an Neu-Infektionen unter Umständen zu erklären ist.

Als erste Maßnahme wurden die „gesunden“ Spielerinnen vom restlichen Team isoliert. Der Trainingsbetrieb muss bis auf weiteres komplett eingestellt werden, nachdem die Behörden aus berechtigter Vorsicht im vorliegenden Fall zumindest vorläufig keinen Spitzensportstatus gewährt haben.
„Wir hoffen, dass alle Erkrankten bald wieder gesunden und es keine negativen Folgeschäden gibt. Leider deutet alles darauf hin, dass die Ansteckungen in Amstetten im Rahmen der Matches passiert sind. Wir können jetzt nur hoffen, dass keine weiteren Infektionen entstanden sind oder noch entstehen werden und müssen derzeit einfach abwarten“, schildert Manager Andreas Andretsch, der alle Hände voll zu tun hat.


Statement der STEELVOLLEYS zum weiteren Spielmodus

Der Österreichische Volleyball Verband gab am Freitagabend bekannt, dass als erste Maßnahme die Finalserie von „Best-of-five“ auf „Best-of-three“ verkürzt wird. Am 10. Bzw. falls notwendig am 11. April soll die Halbfinalserie fortgesetzt werden. Am 14., 18. Und 19. April sollen schließlich die Finalspiele folgen.
„In dieser Situation gibt es leider keine Gewinner. Dass man die Gesundheit der (Nationalteam)-Spielerinnen dermaßen strapaziert und bewusst in Kauf nimmt, dass eine große Anzahl von (Nationalteam) Spielerinnen praktisch direkt nach einer Covid-Infektion und ohne Training bis zu 5 (!) Spiele in 9 Tagen absolvieren soll und direkt im Anschluss im Nationalteam performen soll, ist für mich aber nicht nachvollziehbar. Noch dazu, weil die Saison zuvor extra verkürzt wurde, um dem Nationalteam eine ordentliche Vorbereitung auf die wichtige EM-Qualifikation Anfang Mai zu ermöglichen. Mit dieser vermeintlichen Hammerwoche schneidet sich der Verband ins eigene Fleisch. Das sagen wir als bekennende große Unterstützer des Nationalteams. Immerhin stellen wir aktuell ein Drittel des Kernkaders im Team“, kommentiert Manager Andretsch die Entscheidungen.
Gleichzeitig bringt er einen alternativen Vorschlag ins Spiel „Ein Europa-Modus würde das Maximum auf drei Matches reduzieren und damit eine Rückkehr zum ursprünglichen Spiel-Rhythmus (3-4 Tage zwischen den Matches, Anm.) bewirken. Das würde nur ein Halbfinal-Rückspiel inklusive möglichem Golden-Set bedeuten (bei 3:0, 3:1-Sieg von Sokol/Post). Im Finale würde dann zunächst am Mittwoch in Linz/Wien und am Wochenende in Graz gespielt werden. Steht es danach 1:1, folgt direkt im Anschluss ein „Championship-Set“, der analog zum Golden Set bis 15 Punkte gespielt wird. Das wäre an Spannung kaum zu überbieten.“

Halbfinalserie Spiel 2

Mittwoch,10.04.2021, SG VB NÖ Sokol/Post – STEELVOLLEYS Linz-Steg

Spiel 3 (falls notwendig)
Sonntag, 11.4.2021: STEELVOLLEYS Linz-Steg – SG VB NÖ Sokol/Post

Spiel 1
STEELVOLLEYS Linz-Steg – SG VB NÖ Sokol/Post 3:0 (25:23,25:15,25:17)

Finalserie

14.04.2021
18.04.2021
19.04.2021 (falls notwendig)

Mehr Neuigkeiten

1. Bundesliga Damen |

Die STEELVOLLEYS Linz Steg holen am Sonntagabend in Graz den zweiten Staatsmeistertitel der Vereinsgeschichte. Die…

1. Bundesliga Damen |

Die STEELVOLLEYS Linz Steg haben am Sonntagabend die erste Chance die DenizBank AG Volley League Women für sich zu…

1. Bundesliga Damen |

Die STEELVOLLEYS Linz Steg starten perfekt in die verkürzte Finalserie der DenizBank AG Volley League Women und setzen…

Unsere Partner

Abonniere unseren Newsletter um nichts zu verpassen.