Livestream startet in ...Dec 04, 2021 19:12:00
{f:format.date(date:data.tx_mask_date, format:'M d, Y H:m:s')}

Steelvolleys
Linz Steg

2 : 3
04.12.2021, 19:00
zur Tabelle >>
1 : 3
04.12.2021, 19:00
zur Tabelle >>
3 : 1
03.12.2021, 19:00
zur Tabelle >>

Neuigkeiten

GEPA pictures

STEELVOLLEYS testen gegen Ex-Linzerinnen

1. Bundesliga Damen |

Am Sonntag und Montag stehen für die STEELVOLLEYS Linz Steg die ersten Testmatches der neuen Saison am Programm. Zu Gast wird der deutsche Bundesligist Straubing sein, bei dem zuletzt zwei bekannte Gesichter angedockt haben. Die US-Amerikanerinnen Samantha Cash und Julia Brown sind Teil der STEELVOLLEYS Erfolgsgeschichte der vergangenen drei Saisonen und holten mit den Linzerinnen jeweils den Staatsmeistertitel.

Trainer Schwab: „Straubing ist ein idealer Gegner“

Seit knapp zwei Wochen bereiten sich STEELVOLLEYS Linz-Steg auf die nächste Spielzeit vor. In den kommenden Wochen erwartet die Linzerinnen ein dichtes Testspiel-Programm.
Zum Auftakt empfangen die STEELVOLLEYS am Sonntag und Montag das deutsche Bundesliga-Team Straubing. 
„Wir haben seit Jahren gute Verbindungen und treten vor bzw. während der Meisterschaft immer wieder gegeneinander an. Straubing ist für uns ein idealer Gegner. Matches gegen solche Spitzenteams liefern uns immer wichtige Aufschlüsse und zeigen die eigenen Stärken bzw. Schwächen auf. Ergebnisse sind für mich zum jetzigen Zeitpunkt absolut zweitrangig“, schildert Trainer Roland Schwab die Hintergründe.
In den Spielen gegen Straubing kommt es auch zum Wiedersehen mit zwei Ex-STEELVOLLEYS. Die US-Amerikanerin Samantha Cash wechselte nach der Meistersaison in Linz (2018/2019) für zwei Jahre in die Schweiz. Ihre nächste Karrierestation lautet nun Straubing.
Gleiches gilt für Julia Brown. Die US-Angreiferin verstärkte die STEELVOLLEYS ab Jänner 2021 und war sowohl am Meister- als auch am Cuptitel stark beteiligt. Es ist kein Geheimnis, dass die STEELVOLLEYS Brown gerne in Linz gehalten hätten. Die Verlockung der deutschen Bundesliga war schließlich leider zu groß. 
„In Deutschland spielen die Teams, abgesehen von Corona-Zeiten, jede Woche vor 1.000 bis 3.000 Zuschauer*innen. Dazu ist die Leistungsdichte ist der Liga sehr hoch und die Spielerinnen können sich in die Auslage für noch größere Ligen spielen. Die Erfahrungen der vergangenen Jahre haben uns gezeigt, dass der finanzielle Aspekt oft nicht den Ausschlag gibt“, führt Manager Andretsch Andretsch aus. 
 

Mehr Neuigkeiten

1. Bundesliga Damen |

Die STEELVOLLEYS Linz-Steg feiern am Samstagabend gegen die ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt den zehnten Sieg in Folge und…

1. Bundesliga Damen |

Wettbewerbsübergreifend haben die STEELVOLLEYS Linz-Steg gegen die ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt zuletzt neunmal in…

1. Bundesliga Damen |

Mit einem 3:1-Sieg revanchieren sich die STEELVOLLEYS Linz-Steg am Samstag gegen TI-wellwasser®-volley für die…

Unsere Partner

Abonniere unseren Newsletter um nichts zu verpassen.